Mann nennt mich Tango!

  • Man nennt mich Tango!

    Ein Tangotheater

    mit:
    Duna Rolando (Gesang)
    Gabriel Battaglia (Gitarre)
    Florian Alexander Felder (Schauspiel)

    Hans-Henner Becker (Text/Regie)

    Der Tango selbst erzählt seine Geschichte und seine Geschichten! Woher er kommt (aus schwierigen Verhältnissen, wie er selbst sagt…) und worum es in den Tangotexten geht – Träume, Leid, Hoffnung, Enttäuschung, Tod, Liebe. Und er gibt einen Blick in den Alltag der Barrios, den Stadtvierteln von Buenos Aires, in denen sie entstanden. Er, eine Sängerin und ein Gitarrist nehmen das Publikum mit auf diese Reise.

    Herzlichen Dank an die Gloria-Bar für die Unterstützung!

    ufaFabrik

  • Interview mit Hans-Henner „Hannes" Becker, zu ELENA

    Frage: Nach CAFETIN DEL SUR und ELENA – nun MAN NENNT MICH TANGO?
    H. Becker: Cafetin del Sur und Elena haben eine große Besetzung und brauchen eine Bühne mit viel Platz. Gabriel Battaglia, der bei "Man nennt mich Tango" Gitarre / Charango spielt und für die musikalischen Arrangements verantwortlich zeichnet, fragte mich, ob ich nicht einmal eine Moderation für die Auftritte von Duna Rolando und ihm schreiben will. Und ich kam auf die Idee, den Tango als „Person“ agieren zu lassen. Herausgekommen ist ein TangoTheaterstück, das gut auf Milongas und an kleineren Orten gezeigt werden kann.

    Frage: Worum geht es bei MAN NENNT MICH TANGO?
    H. Becker: Der Tango – dargestellt von Florian Felder – erzählt über sich, seine Texte, wie er entstanden ist in den Hafenvierteln m Süden von Buenos Aires, dort wo die Einwandere ankamen. Duna singt seine Texte und Gabriel begleitet ihn auf der Gitarre.

  • Duna Rolando

    Duna Rolando

    Duna, geboren in Buenos Aires, stammt aus einer Familie mit starker Tangotradition. Wenn Duna den Tango singt, kommt er direkt aus ihrer Seele. Ihre Leidenschaft für den Tango, wurde schon in ihrer Kindheit geweckt, als sie bei Familienfesten, die ersten Tangoschritte auf den Füßen Ihres Vaters mittanzte. Seit Jahren singt Duna Rolando europaweit mit bekannten Tangomusikern wie Guillermo Destaillats, Gerardo Agnese, Rodolfo Pacapello, Ana Laura Rimoldi, Daniel Martinez Burgos, Peter Reil und Gabriel Battaglia und hat seitdem, mit ihrer expressiven Stimme und ihren gefühlvollen Interpretationen, bei zahllosen Auftritten einen tiefen Eindruck hinterlassen. Die Presse spricht von einer „dunklen und süßen Stimme" und von der „rauhen, fesselnden Tonlage" Dunas.
    Sie singt mit Leidenschaft und vermittelt voller Überzeugung, dass die Worte ihrer Tangos, wirklich ein Teil ihres und vor allem aber, des Lebens generell sind.
    Die Formation Tango Carapa bietet Duna die Möglichkeit, die Tangos von H.Manzi, E.Blazquez, H.Expósito und anderen bekannten Komponisten, auf ihre ganz persönliche Art, neu zu interpretieren.
    Mehr zu Duna.


    Gabriel Battaglia

    Gabriel Battaglia

    Gabriel Battaglia wurde 1965 in Buenos Aires in eine Musikerfamilie geboren.
    Im Alter von sechs Jahren beginnt er Gitarre zu spielen. Gabriel lernt Folklore und Tango Argentino mit verschiedenen Lehrern und aus seiner häuslichen Umgebung. In seiner Jugend widmet er sich dem Studium von Charango und Ronrroco mit großen Meistern wie Rolando Goldman und Pablo Trosman. Er hat unter anderem die „Misa Criolla" von Ariel Ramirez und „Charango Solo Set" beim „Buenos Aires Jazz Festival" gespielt. Bereits zu dieser Zeit hat er mit der Fusion von argentinischen Musikrhythmen und modernen Einflüssen wie Jazz und ethnischer Musik gearbeitet.
    Er lebt seit 1989 in Deutschland und spielt seither mit verschiedenen Musikern in anerkannten Theatern, Festivals und Milongas dieses Landes. Er begleitete wichtige Bandoneonisten wie zum Beispiel Miguel Fernandez, Carlos Buono, Alfredo Marcucci, Gustavo Battistessa, Rene Garcia und Gabriel Merlino.
    In seinem Stil erkennt man die starke Verbindung mit den Wurzeln und der Essenz der Argentinischen Musik, die Gabriel Battaglia im Laufe der Zeit intuitiv weiter zu entwickeln verstand. Sein Stil ist sehr persönlich und basiert auf der Grundlage der freien Interpretation des bekannten Rhythmus vom Tango. Mit dieser Freiheit schafft er eine kontinuierliche Erneuerung dieser Musik, die dennoch den Geist des Rio de la Plata bewahrt.
    Mehr zu Gabriel.


    Florian Felder

    Florian Alexander Felder

    Florian Alexander Felder wurde in den 1970er Jahren in Rosenheim in Oberbayern geboren. Seine Leidenschaft für die Schauspielerei hat er erst spät entdeckt. Um die Jahrtausendwende verbrachte er ein Jahr in Australien. Dort begann er mit der für ihn unvergesslichen Produktion des Stückes "Marat/Sade" von Peter Weiss, in dem er buchstäblich „ins kalte Wasser geworfen“ wurde, in dem er die Figur Jean Paul Marat in englischer Sprache spielte. Der nachhaltige Eindruck, Teil eines wunderbaren, internationalen Ensembles zu sein, bestärkte ihn in seinem Entschluss weiterzumachen. Es folgte eine individuelle Schauspielausbildung bei einer Reihe angesehener Lehrerinnen und Lehrern, Trainings mit wunderbaren Schauspielkolleginnen und –kollegen und freie Theaterproduktionen.
    "Florians Freude entsteht im authentischen Spiel, in Produktionen mit einem inspirierenden Ansatz und einem menschlichen Umgang innerhalb des Ensembles."
    Im Jahr 2007 entdeckte er auf einer Rucksackreise durch Argentinien das „La Cathedral“ in Buenos Aires. Einige Tangotänzer haben ihn dort so nachhaltig beeindruckt, dass er, zurück in Berlin, mit dem Tangotanzen begann. Das Tangotheaterstück „Man nennt mich Tango“ verbindet seine beiden Leidenschaften par excellence.

  • „Man nennt mich Tango“ – Der Tango selbst erzählt seine Geschichte und seine Geschichten! Woher er kommt (aus schwierigen Verhältnissen, wie er selbst sagt…) und worum es in den Tangotexten geht: Träume, Leid, Hoffnung, Enttäuschung, Tod, Liebe. Eine Sängerin begleitet von einem Gitarristen singt darüber und er, der Tango, rezitiert aus diesen Texten und gibt einen Blick in den Alltag der Barrios, in denen sie entstanden.

    Das Ensemble: Duna Rolando (Gesang) - Gabriel Battaglia (Gitarre) – Florian Alexander Felder (Schauspiel)
    Text /Regie: Hans-Henner Becker

    Schon in der Zeit seiner Entstehung wurde der Tango in den Hafenstädten des Rio de la Plata nicht nur getanzt, sondern war schon früh ein Element von Theaterstücken, den so genannten Sainetes Criollos. Bis in die sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts zählten diese Sainetes mit seinen Tangos zum Repertoire von Bühnen in Buenos Aires und Montevideo. Mit dem TangoTheaterProjekt Cafetin del Sur greift Hans-Henner Becker diese Tradition auf, um die Tangotexte, aber auch die historischen und sozialen Bedingungen, in denen der Tango entstanden ist, auf die Bühne zu bringen.

    Bisher entstanden die Stücke CAFETIN DEL SUR, ELENA und MAN NENNT MICH TANGO.

    Die Produktionen des Projektes CAFETIN DEL SUR zählen auch regelmäßig zum Programm der TANGONALE, einem TangoKunstFestival in Berlin, dass seit 2011 in der Berliner ufaFabrik stattfindet.

    Kontakt: Gabriel Battaglia
    Tel. +49 (0)30 45099947
    Email:
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Samstag, 28. Januar 2017

    20:00 Uhr
    Bürgerverein Finkenkrug
    Feuerbachstr. 23
    14612 Falkensee

    Samstag, 22. Oktober 2016

    19:00 Uhr
    Rote-Insel-Salon
    10827 Berlin-Schöneberg
    Reservierungen: www.rote-insel-salon.de

    DONNERSTAG, 14. JULI 2016
    19:00 Uhr
    Landesvertretung NRW
    (Veranstalter Westwind e.V. und Landesvertretung NRW)
    Hiroshimastraße 12-16,

    Samstag, 12. März 2016
    17:00 Uhr
    Tango-Dinner und -theater
    Ort: in der (Kultur-)Fachwerkkirche Tuchen.
    Alle Informationen zum Ort, zu den Möglichkeiten einer Vorbestelltung und zur Anfahrt (Himmelsrichtung - nordöstlich von Bernau...!):
    www.fachwerkkirche-tuchen.de

    FREITAG, 18.März 2016br> 19:00 Uhr
    Tango-Dinner und -theater
    Ort: Gloria Bar, Berlin-Kreuzberg,
    Görlitzer Str. 42
    Anmeldung erforderlich: www.andenweine.de

    Sonntag, 14. Februar 2016
    19:00 Uhr
    Alte Bahnhofshalle Friedenau
    Bahn­hof­straße 4 a–d,
    < direkt am S-Bhf. Friedenau >
    12159 Berlin

    27.11.2015
    19:00 Uhr
    Tango-Dinner
    Ort: Gloria Bar, Berlin-Kreuzberg, Görlitzer Str. 42

    25.07.2015
    20:00 Uhr
    Ort: Amphitheater im Spreepark
    Plänterwald Treptow

    18.07.2015
    17:45 Uhr
    Ort: ufaFabrik, Open Air Bühne, im Rahmen des Festivals TANGONALE 2015, Uraufführung
    Viktoria Str. 10-18, Berlin-Tempelhof

    9.07.2015
    Zeit: 19:30h
    Ort: Café Oro Nero, Berlin-Schöneberg, Akazienstr. 10

    28.05.2015
    20:00 Uhr
    Ort: Gloria Bar, Berlin-Kreuzberg
    Görlitzer Str. 42

  • Natürlich können Sie MAN NENNT MICH TANGO! buchen!

    Kontakt: Gabriel Battaglia
    Tel. +49 (0)30 45099947
    Email:
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Cafetín del Sur

c/o
Hans-Henner Becker
Fidicinstr. 24
10965 Berlin

Kontakt

Tel. 0171 384 22 79
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Design

Cafetín del Sur

wird unterstützt von der Botschaft der Republik Argentinien in Deutschland, der Senatskanzlei des Landes Berlin im Rahmen der Städtepartnerschaft Buenos Aires - Berlin.